• Kalimera Kriti

Kreta-Urlaub 2020 - was Sie erwartet (zuletzt aktualisiert am 2.8.)

Aktualisiert: Aug 12

Anm.: Dieser Artikel ist nur noch zum Teil aktuell. Die seit dem 11.8. gültigen, verschärften Massnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus finden Sie hier. Ihr Kalimera Kriti Reiseblog.


Auf den kretischen Flughäfen Kazantzakis und Daskalogiannis verkehren seit dem 1. Juli wieder internationale Flüge. Die Urlaub-Saison 2020 ist lanciert. Folgt man den Medien, hat Griechenland in den letzten Wochen versucht, zu tun, was zu tun ist , damit der Alltag auf Kreta und in den anderen Urlaubsorten mit dem Tourismus und trotz des Coronavirus angenehm und möglichst sicher bleibt (lesen Sie hier). Der große Ansturm der TourstInnen ist bisher aber ausgeblieben.

Kreta-Tourismus rollt nur langsam an

Für die ersten fünf Julitage hat die kretische Zeitung Neakriti knapp 26'000 Personen aus dem Ausland gezählt, die auf Kreta gelandet sind. Das sind zweifelsohne sehr wenige. Offizielle Vergleichszahlen lassen sich zwar kaum finden, aber in einem älteren Artikel spricht die Handelszeitung von über 4 Millionen allein in Heraklion gelandeten TouristInnen im Jahr 2016 (hier). Selbst eine sehr großzügige Hochrechnung der obigen Zahlen auf 12 Monate, ergibt nicht einmal die Hälfte von 4 Millionen - und das obwohl die Neakriti auch den Flughafen von Chania berücksichtigt hat. Eine ähnlich pessimistische Zwischenbilanz zog Nikos Kokolakis, Präsident der Vereinigung der Hotelangestellten im Bezirk Heraklion, in Bezug auf die Hotels auf Kreta anfangs Juli (hier). Im Vergleich zum Vorjahr würden nur 25-30% der Angestellten in den Hotels in und um Heraklion arbeiten, und viele der Hotels hätten gar nicht erst geöffnet.

Es verwundert jedenfalls nicht, dass erste Videos «früher» Kreta-UrlauberInnen kaum besuchte Speisesäle und wunderbare, kaum besuchte Strände mit ungenutzten Liegen zeigen. Der venezianische Hafen Rethymnos wirkte in der ersten Juli-Woche beinahe gespenstisch leer.

Rethymnos venezianischer Hafen, anfangs Juli 2020

Mittlerweile sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz allerdings Schulferien. Die Hotels dürften sich, wie angekündigt (hier), etwas gefüllt haben. Die Altstadt Rethymnos präsentiert sich aber auch Ende Juli immernoch so ruhig, wie man es allenfalls im Frühling erleben und geniessen kann. Eleni, eine Freundin aus Rethymno, deren online-Sprachkurse ich Ihnen in einem anderen Beitrag empfehle (hier), hat mir vor 2 Tagen geschrieben, dass das Hotel, in dem sie arbeitet, immernoch nicht geöffnet hat. Einen kleinen Eindruck können Sie sich selbst mit den verschiedenen Webcams von skylinewebcams.com machen - (hier) etwa vom Strand von Matala, im Süd-Westen Kretas.

Steigende Anzahl von Corona-Fällen

Dass überhaupt ein Mindestmass an Interesse an einem Urlaub auf Kreta oder in Griechenland besteht, dürfte maßgeblich damit zusammenhängen, dass das Land als Musterbeispiel für den Umgang mit dem Coronavirus gilt. Allerdings melden die Behörden zurzeit immer mehr Ansteckungen; die letzten Tage waren es immer über 50-60 Fälle, am 1.8. sogar 110 (hier) und am Sonntag 2.8. 75 (hier).

Rethymnos Altstadt, Ende Juli 2020 (Foto: Giorgis)

Dennoch hält sich Griechenland mit 4662 positiven Tests (2.8.) im Vergleich zu anderen Ländern, die ihrerseits bereits mit einer «zweiten Welle» oder mit wesentlich mehr bekannten Fällen zu kämpfen haben, immernoch ziemlich gut. Allerdings scheint es so, dass die Angaben zusehends mit Vorsicht genossen werden sollten. Zwar testet Griechenland mit bisweilen bis zu 10000 Tests pro Tag und einer zwischen-zeitlichen Spitzenrate von ca. 375 Tests pro gefundenem Fall (hier)* in der letzten Juli Woche eher häufig. In derselben Zeit wurden aber auch Zeitungsberichte publiziert, die von 123.000 Tests sprechen, deren Ergebnisse zum Schutz der Wirtschaft nicht veröffentlicht worden seien (hier). Und auch was Kreta betrifft, sprechen einige Medien davon, dass die tatsächliche Fallzahl vor allem in Bezug auf die importierten Fälle in den Quarantäne-Hotels relativ undurchsichtig sei (hier). In gut der Hälfte aller täglich positiv getesteten Fälle seit anfang Juli handelt es sich um aus dem Ausland Eingereiste. Die verschiedenen Lockerungen nach dem Lockdown, insbesondere die Grenzöffnung, dürften sicherlich Ihren Teil zu dieser Entwicklung beigetragen haben. Inwiefern der Tourismus für die steigenden Zahlen (mit-)verantwortlich gemacht werden kann, gilt abzuwarten. Bis am 21.7. waren gerademal 0.2% aller an Flughäfen getesteten Reisenden positiv getestet worden (hier). Neuere Zahlen haben die Behörden bisher nicht veröffentlicht.

*[Anm.] In einer früheren Version dieses Artikels habe ich von sehr wenigen Tests gesprochen. Dieser Fehler basierte auf einer Fehlinterpretation der offiziellen Grafik. Mit Blick auf die aufgelistete Quelle scheint es tatsächlich so, dass Griechenland eher viel testet. Entschuldigen Sie bitte.


Entspannung jenseits von Normalität

Auch wenn von «Normalität» keine Rede sein kann, sind die Fallzahlen in Griechenland nach wie vor überschaubar. Die «Hotspots» liegen immer noch in Athen und in Nordgriechenland.

Auf Kreta dürften es - die erwähnten Unklarheiten mal beiseite gelassen - zurzeit offiziell um die 20aktive Fälle sein; die entsprechenden Karten sind nicht genauer interpretierbar. 58 sind es seit Ausbruch des Virus insgesamt (2.8., hier), womit in den letzten 3 Tagen 9 Fälle dazugekommen sind. Platz gibt es auf der Insel auch Ende Juli mehr als genug und mehr als in jedem anderen Sommer – sei es in den schmucken Gassen der Altstadt von Rethymno oder auch Chania, die zum flanieren einladen, sei es an den halbleeren Stränden oder in den zahlreichen Hotels und Pensionen, die darauf warten, Sie zu begrüssen und zu verwöhnen.

Rethymnos ungewöhnlich leere Altstadt , anfang Juli 2020

Nehmen wir also mal an, Ihre Reise wurde nicht kurz vorher umgebucht oder gar storniert – denn auch davon berichten immernoch vereinzelte (Nicht-)GriechenlandurlauberInnen. Nehmen wir an, für Sie ist ein kurzer Flug mit Maske kein Problem, Sie kommen wohl auf Kreta an und setzen Ihren Fuß auf dieses heilige Fleckchen Erde. Was erwartet Sie auf Ihrem Kreta-Urlaub 2020? Clubs, Kaffees, Tavernen und Restaurants haben in ganz Griechenland seit mehr als einem Monat wieder offen - nicht alle, aber genug, um im Urlaub nicht zu kurz zu kommen. In den Tavernen und Restaurants gilt für das Personal die Maskenpflicht (hier). Sie selbst müssen im Supermarkt und sämtlichen Geschäften, im Bus, in Taxis (max. 4 Personen, inkl. Chauffeur), im Lift, im Spital und beim Arzt und auch in den Räumlichkeiten der Flughäfen eine Maske aufsetzen (hier). Es drohen Bussen. Die «gängigen» Hygiene- und Distanzregeln gelten selbstverständlich immer und überall, auch in Griechenland. Alles in allem sind die Massnahmen in Griechenland strenger, als sie in der Schweiz, Österreichs oder Deutschland ausfallen. Aber Sie scheinen vernünftig. ExpertInnen würden wohl allenfalls die fehlende Moral (oder fehlende Möglichkeiten?) bemängeln, häufiger zu testen. Und wie in den meisten Ländern dürfte es teilweise an der konsequenten Einhaltung der Massnahmen fehlen - entsprechende Berichte zurückgekehrter TouristInnen häufen sich. Die meisten Griechenland-RückkehrerInnen berichten aber trotzdem von sehr erholsamen und entspannenden Urlaubstagen.

Einreise nur mit PLF-Formular

Die Einreise nach Griechenland ist auf dem Luft-, dem See- und auf dem Landweg möglich - auf dem Landweg allerdings seit dem 22.7. und bis mindestens am 4. August nur via Grenzübergänge Kakavia, Krystallopigi, Evzonous, Nymphaio, Kypous und Promachonas (Quelle). Letzterer darf derzeit nur mit einem max. 72h alten negativen, auf Englisch beglaubigten Coronatest passiert werden.

Die griechische Regierung schent mit erneuten Grenzschliessungen und neuen Schutzmassnahmen auf die zahlreichen aus dem Balkan importierten Fälle zu reagieren. Es gibt allerdings auch Berichte, die davon sprechen, dass die griechischen Behörden an eben jenen problematischen Grenzübergängen nicht mehr testen würde und ihre Teams abgezogen hätten (Quelle). Bei allen Unsicherheiten scheint jedenfalls eines sicher: Als Reisender müssen Sie derzeit immer mit unangenehmen Überraschungen und unerwarteten Änderungen rechnen, gerade wenn Sie nicht per Flugzeug nach Griechenland reisen.

Halten Sie für die Einreise Ihren QR Code bereit

Egal, auf welchem Weg Sie einreisen, Sie sind auf jeden Fall dazu verpflichtet, spätestens 24 Stunden vor dem Grenzübertritt das sogenannte PLF-Formular auszufüllen. Sie finden es hier. Das ganze Prozedere dauert lächerliche 10 Minuten und dient letztlich der Sicherheit aller Reisenden sowie dem speditiven, koordinierten Vorgehen an den Flughäfen.


Nach dem Ausfüllen erhalten Sie an Ihrem Abreisetag ab 00:00 einen QR Code per Mail, den Sie auf jeden Fall in gedruckter Version oder auf dem Handy mitnehmen und während der Reise bereithalten müssen. Alternativ dazu besteht die Möglichkeit, ein dreistelliges Bußgeld zu entrichten und/oder direkt wieder nach Hause zu fliegen. Das Flughafenpersonal stellt mit Hilfe des Codes fest, ob Sie sich nach der Landung direkt zur Gepäck-ausgabe begeben können, oder ob Sie sich zuerst einem Corona-Schnelltest unterziehen müssen. Die Kosten für den Test übernimmt der griechische Staat. Wenn Sie einen max. 72h alten, gültigen und beglaubigten Coronatest vorweisen können, bleibt Ihnen ein neuerlicher Untersuch unter Umständen erspart. Die Chance, getestet zu werden, scheint jedenfalls relativ gross. In den ersten paar Tagen nach Saisonbeginn wurden an den Flughäfen Kretas gut 20 % aller ankommenden Passagiere getestet, wie die Neakriti berichtet. Alles in allem scheint der Testvorgang aber ziemlich unkompliziert. Getestete dürfen sofort weiterreisen und ihre Urlaubsresidenz beziehen. Sie sind aber angewiesen, das Social Distancing einzuhalten und ihren Gesundheitszustand zu beobachten. Für diejenigen, die innerhalb 24h keinen Anruf der griechischen Behörden erhalten, beginnt jetzt endlich der wohlverdiente Urlaub. Wer positiv getestet wird, muss in Absprache mit den Zuständigen für 14 Tage unter Beobachtung in ein sogenanntes «Quarantänehotel». Die Kosten für die Quarantäne übernimmt der griechische Staat.

Was tun im Krankheitsfall

Diese bestimmt nicht ganz so angenehme Form von Zwangsurlaub droht Ihnen auch dann, wenn jemand in Ihrem Hotel an Covid-19 erkrankt, mit dem Sie engen Kontakt hatten (hier). Unklar scheint mir allerdings, inwiefern festgestellt werden kann, ob ein Kontakt eng oder weniger eng war, d.h. auch wer seinen Urlaub fortsetzen kann und wer nicht. Ebenfalls besteht offensichtlich Unsicherheit darüber, was passiert, wenn jemand seinen/ihren Flug verpasst, weil ihm Quarantäne verordnet wurde. Die griechische Regierung sagt dazu lediglich, dass man «dafür sorgen werde», dass die Reiseveranstalter in so einem Fall flexibel seien. Der Entscheid über allfällige Rückerstattungen dürfte damit letztlich von der Kulanz des Reiseveranstalters abhängen.

Promenade Heraklion, Ende Juli 2020 (Foto: Testo)

Sollten Sie selbst Krankheitssymptome verspüren, sind sie angewiesen, eine Ärztin/einen Arzt oder eine der folgenden Nummern der nationalen Gesundheitsbehörde Griechenlands zu kontaktieren. So jedenfalls schreibt es die Webseite der deutschen Vertretungen in Griechenland.

- 1135 (24h-Hotline; innerhalb Griechenlands) - (0030) 210 521 2054

- (0030) 210 521 2000

Die Kontaktinformationen der weiter oben erwähnten Kliniken auf Kreta finden Sie auf den Internetseiten: Spital Heraklion, Spital Chania.


Bitte beachten Sie , dass die griechische Regierung die Situation fast täglich neu beurteilt und ihre Weisungen und Massnahmen der jeweiligen Situation anpasst. Gerade in den nächsten Tagen, mit den leicht ansteigenden Zahlen, sind neue Massnahmen nicht unwahrscheinlich. Ich empfehle Ihnen deshalb, die offiziellen Webseiten im Anhang zu konsultieren. Sicherlich kann es auch nichts schaden, ab und zu einen Blick auf kalimerakriti.info zu werfen. Denjenigen, die sich für einen Urlaub auf Kreta entscheiden, wünsche ich einen erholsamen und gesunden Aufenthalt. Erlebnisberichte, kurze Rückmeldungen oder Fotos nehme ich gerne via kalimerakritiblog@gmail.com entgegen. Selbstverständlich wird das Material nur mit Ihrer Erlaubnis verwendet. Vielen Dank.



Quellen

https://covid19.gov.gr/covid19-live-analytics/

https://eody.gov.gr/wp-content/uploads/2020/07/covid-gr-daily-report-20200709.pdf https://eody.gov.gr/wp-content/uploads/2020/07/covid-gr-daily-report-20200710.pdf https://eody.gov.gr/wp-content/uploads/2020/07/covid-gr-daily-report-20200721.pdf https://eody.gov.gr/wp-content/uploads/2020/07/covid-gr-daily-report-20200730.pdf

https://eody.gov.gr/wp-content/uploads/2020/08/covid-gr-daily-report-20200801.pdf

https://eody.gov.gr/wp-content/uploads/2020/08/covid-gr-daily-report-20200802.pdf

https://griechenland.diplo.de/gr-de/willkommen/corona/2311302

https://ourworldindata.org/coronavirus-testing https://www.skylinewebcams.com/de/webcam/ellada/crete/ http://www.visitgreece.gr/en/home/frequently_asked_questions


Fotos: Giorgis, Manuela, Testo. Ευχαριστώ πολύ.

  • Instagram Kalimera Kriti

©2019 by Kalimera Kriti - Kreta und Meer. Proudly created with Wix.com