• Kalimera Kriti

Odyssee für eine Corona-Impfung

Aktualisiert: Apr 8

Infolge der Impfstoffknappheit haben auf Kreta weniger als die Hälfte aller geplanten Impfzentren geöffnet. Der Besuch im Impfzentrum kann für ältere DorfbewohnerInnen regelrecht zur Odyssee werden. Kretas Kommunalbehörde verlangt nach einer Lösung des Problems.


Kretas Hinterland mit seinen urchigen Dörfern ist ausserhalb der Tourismus-Saison ohne Auto nur schwer zu erreichen. Die Linienbusse verkehren in gewissen Regionen nur äusserst selten, und ganz entlegene Gebiete sind vom öffentlichen Verkehr praktisch abgeschlossen.

Weil auf der Insel infolge der Impfstoffknappheit ausserdem noch immer weniger als die Hälfte der 66 geplanten Impfzentren geöffnet haben (24.3), sehen sich vor allem ältere Kreter und Kreterinnen mit logistischen Problemen konfrontiert, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz in dieser Form praktisch unbekannt sein dürften.


180 km hin und zurück


Laut Neakriti müssen BewohnerInnen der Messara-Hochebene im Süden der Region Heraklion bis zu 180 Kilometer Weg auf sich nehmen, um das nächstgelegene Impfzentrum in Chersonissos zu erreichen und wieder nach Hause zu kommen. Viele aus der derzeitigen Impfgruppe sind hochbetagt und haben Vorerkrankungen.

Die kretische Kommunalbehörde hat deshalb vom griechischen Gesundheitsministerium bereits Anfang März die Öffnung weiterer Impfzentren gefordert. 29 sind es bis jetzt. Weitere 6 sollen bis anfangs April öffnen, wie der Zuständige seitens der Regierung, Vassilis Kontozomanis, zusicherte. Es ist zu erwarten, dass weitere parallel mit allfälligen Impfstofflieferungen im April dazukommen werden.


Fallzahlen sind weiterhin hoch


Angesichts der immer noch hohen Fallzahlen und der Anzahl schwerer Erkrankungen wäre der Erfolg der griechischen Impfkampagne absolut wünschenswert. 3062 positive Tests waren es am 24. März in ganz Griechenland. 476 Menschen mussten wegen einer Covid-Erkrankung in ein Krankenhaus eingewiesen werden. 69 positive Tests – deutlich weniger als die letzten Tage – wurden in Kreta mit seinen 635'000 EinwohnerInnen registriert. Griechenland hat Ende März knapp 7600 Corona-Tote zu beklagen – die meisten davon seit Oktober 2020.



Quellen

https://www.efsyn.gr/efkriti/koinonia/284116_tin-amesi-leitoyrgia-emboliastikon-kentron-stin-kriti-zita-o-perifereiarhis

https://www.ekriti.gr/kriti-irakleio/koronoios-syntyhakis-me-megala-provlimata-prohoraei-o-emvoliasmos-stin-kriti

https://eody.gov.gr/wp-content/uploads/2021/03/covid-gr-daily-report-20210324.pdf

https://www.neakriti.gr/article/kriti/irakleio/1606730/emvoliasmoi-talaiporias-sti-hersoniso-alaloum-sto-kleisimo-ton-radevou/