• Kalimera Kriti

Griechenland stuft Chania als Risikogebiet ein

Aktualisiert: Apr 18

Kreta registriert seit einigen Tagen so viele Ansteckungen wie noch nie. Die Regierung hat die Gemeinde Chania deshalb als Risikogebiet eingestuft. Ab 13. März gelten verschärfte Massnahmen.


Das Coronavirus verbreitet sich auf der Insel Kreta immer mehr. Letzten Freitag sind die registrierten Ansteckungen mit 101 Fällen erstmals in den dreistelligen Bereich gestiegen, 61 davon im Verwaltungsbezirk Heraklion.

In Chania sind die Fälle zuletzt bis auf 21 am 12. März gestiegen. Griechenlands Regierung hat deshalb entschieden, nach Heraklion und der Berggemeinde Anoia (Ανώγεια), auch den gesamten Verwaltungsbezirk Chania als Risikogebiet einzustufen.


Verschärfung der Maßnahmen in Risikogebieten


Ab dem 13. März bis dem 20. März gelten auch in Chania und näherer Umgebung folgende Regeln:


- Verkehrsverbot von 19:00-06:00

- Fernunterricht für die Schulen

- Geschäfte, Friseure und Beauty-Salons bleiben geschlossen

- Religiöse Feierlichkeiten/Rituale ohne Publikum (Ausnahme: Beerdigungen)


Je nach pandemischer Entwicklung entscheidet die Regierung nach Ablauf der Woche über die weiteren Maßnahmen in und um Chania. Am 14. Mai soll in Griechenland, abhängig von der Situation im Land, die Tourismus-Saison 2021 beginnen.



Quellen

https://www.efsyn.gr/efkriti/koinonia/285435_xeperasan-ta-100-ta-kroysmata-stin-kriti-sto-bathy-kokkino-kai-ta-hania