• Kalimera Kriti

Sommersaison ab 15. Juni

Aktualisiert: Aug 12

(Bitte beachten Sie, dassdieser Artikel nicht mehr in allen Belangen aktuell ist. Für ein Update lesen Sie bitte denjenigen vom 11. Juli. Ihr Kalimera Kriti Reiseblog.)


Am 15. Juni öffnet Griechenland die Landesgrenzen für 29 Länder. Kretas Flughäfen empfangen die Touristen per Direktflug allerdings erst ab dem 1. Juli. Bis dahin verbessert die griechische Regierung das medizinische Betreuungsangebot vor Ort.

Zu den 29 Ländern, denen die griechische Regierung gute Noten im Umgang mit dem neuen Coronavirus ausstellt, gehören auch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Es ist durchaus möglich, dass im Zuge einer Neubeurteilung den BürgerInnen weiterer Staaten eine Einreiseerlaubnis erteilt wird, während sie anderen im Falle einer Verschlechterung wieder entzogen wird. Bei ihrer Beurteilung stützt sich die griechische Regierung offenbar auf die Liste der EASA (European Union Aviation Safety Agency), die in Zusammenarbeit mit der WHO Flughäfen in Hochrisiko-Gebieten erfasst. Für Sie als Lesende(r) des Kalimerakriti-Reiseblogs heißt das, dass Sie ab dem 15. Juni eigentlich wieder nach Griechenland fliegen dürfen – vorerst allerdings nur nach oder über Athen und Thessaloniki. Die regionalen Flughafen, darunter auch die Flughäfen Kazantzakis in Heraklion und Daskalogiannis in Chania bleiben für den internationalen Flugverkehr bis anfangs Juli geschlossen. Zudem hat die griechische Regierung zur Freude sonnenhungriger TouristInnen bekannt gegeben, dass Einreisende aus diesen «sicheren» Ländern weder systematisch auf das Virus getestet noch einer 2-wöchigen Quarantänepflicht unterstehen. Und auch von einer Maskenpflicht ist nicht die Rede. Laut Premier Mitsotakis muss allenfalls mit spontanen Stichproben an den Flughäfen gerechnet werden.

Regelungen bezüglich Corona-Tests

Ein kleiner Wehrmutstropfen allerdings bleibt: Es ist möglich, dass Urlauber, die ab 1. Julia Zwischenstopp nach Kreta fliegen, bereits in Athen getestet werden. Im Falle eines spon-tanen Tests in Athen müssten Sie 1-2 Tage in einem Hotel auf das Testergebnis warten. Die griechische Regierung bezahlt dann zwar den Aufenthalt, den Anschlussflug nach Kreta allerdings könnten Sie bei einem Spontantest wohl vergessen. Dieser unglückliche Fall scheint mir allerdings unwahrscheinlich! Es ist nämlich anzunehmen, dass Sie in so einem Falle als «Durchreisende(r)» zählen. Eben die aber sind ab dem 15. Juni von sämtlichen Tests ausgenommen. Wollen Sie aber sicher sein, keinen unfreiwilligen Aufenthalt in Athen zu verbringen, buchen Sie am besten einen Direktflug nach Kreta, sobald dies möglich ist (ab 1. Juli). Rechnen Sie aber auch dann damit, dass Sie auch im Falle eines spontanen Tests auf den kretischen Flughäfen erstmal 1-2 Tage in einem Hotel verbringen müssten. Eine 7-tägige Quarantäne bei einem negativen Befund dagegen gibt es für Reisende aus der Liste der 29 Länder ab 15. Juni nicht mehr.


Griechenlands Öffnungsschritte für den Tourismus

Hotels im Juni, Kreta-Direktflüge im Juli

Das Restrisiko und die Möglichkeit, einem Spontantest unterzogen zu werden, mal abgesehen, steht Ihrem wohlverdienten Kreta-Urlaub mit Strand, Meer und gutem Essen ab Juni folglich nichts mehr im Wege. Griechenlands Restaurants und Tavernen sind bereits seit dem 25.5. wieder offen und dürfen wieder Gäste empfangen - wenn auch nur in den Aussenbereichen. Für Kreta-TouristInnen dürfte diese Einschränkung allerdings kaum ein Problem darstellen : Rund 300 Sonnentage zählt das kretische Jahr, und der Juni gehört mitunter zu den drei niederschlagsärmsten Monaten. Im Juni lässt sich sehr gut bis spät in die Nacht draussen verweilen und geniessen.

Auch für die Unterkünfte auf Kreta dürfte gesorgt sein. Während einige Airbnb-Logen wohl kaum je wirklich geschlossen waren, können Kretas ganzjährig betriebene Hotels und Campingplätze ab dem 1. Juni wieder Gäste empfangen. Die saisonal betriebenen (Touristen-)Hotels öffnen ab 15. Juni.

Sollten Sie sich also trotz Pandemie für einen Kreta-Urlaub entscheiden, scheint der Juli die eindeutig. Welche Hotels auf Kreta bis dann tatsächlich offen sind und welche nicht, hängt letztlich von der Nachfrage ab. Athen hat unmissverständlich klar gemacht, dass «alles» getan werde, um die Touristen nach Griechenland zu holen. Jeder Urlauber zähle, so Premier Mitsotakis.en im öffentlichen Raum sind aber mitnichten aufgehoben. Griechenlands Fähren zum Beispiel dürfen nur bis zur Hälfte voll und unter Wahrung der Distanzregeln verkehren. Auch das klingt irgendwie nicht nach dem, was man sich unter einem entspannten Urlaubsbeginn vorstellt. Das scheint auch Heraklions Hoteliers aufgefallen zu sein. Weil der letzte Fall in Kretas Hauptstadt am 7. Mai registriert wurde, und Kreta im Allgemeinen mehr oder weniger vom Virus verschont worden ist, haben sie sich mit einem Schreiben an Tourismusminister Charis Theocharis gewandt. Ihre Bitte um eine frühere Öffnung der beiden Passagierflughäfen Kretas für den internationalen Flugbetrieb blieb allerdings bis jetzt unbeantwortet.

Jeder Urlauber zählt

Sollten Sie sich also trotz Pandemie für einen Kreta-Urlaub entscheiden, scheint der Juli und die Folgemonate die eindeutig bessere Wahl. Welche Hotels auf Kreta bis dann tatsächlich offen sind und welche nicht, hängt letztlich von der Nachfrage ab. Athen hat unmissverständlich klar gemacht, dass «alles» getan werde, um die Touristen nach Griechenland zu holen. Jeder Urlauber zähle, so Premier Mitsotakis.

Kein Wunder also, dass die Regierung der Tourismus-Industrie mit 24 Millionen Euro finanziell und andersweitig unter die Arme greift. Welche Massnahmen genau mit diesem Zustupf verbunden sind, steht laut griechischen Medien noch nicht genau fest. Im Gespräch sind offensichtlich die Reduktion der Mehrwertsteuer, die Einführung der Kurzarbeit im Tourismus-Sektor nach deutschem Vorbild und die Erhöhung der Arbeitslosenentschädigung für Saisonniers. Als Vorteil beim Werben um Touristen könnte sich für Griechenland die verhältnismäßig geringe Anzahl bekannter Corona-Fälle herausstellen. Mit Italien, Spanien und der Türkei haben sämtliche der Konkurrenten rund ums Mittelmeer Fallzahlen im 6-stelligen Bereich zu verzeichnen. In Griechenland sind es 2909 (Stand: 30.5.2020, Quelle: ECDC). Mitsotakis bezeichnete Griechenlands Umgang mit dem neuen Coronavirus laut Handelsblatt (hier) jüngst als «Ausweis der Sicherheit, Glaubwürdigkeit und Gesundheit» und als «großartige Reputation».

Auch diese Saison setzt der Tourismus seine Hoffnung in erster Linie auf Touristen aus Europa, vor allem aber aus Deutschland. Zusammen mit Engländern, Franzosen, Italienern und US-Amerikanern sorgten die Deutschen 2019 für 45 % aller Einnahmen der griechischen Tourismus-Industrie. Erwünscht aber sind zum jetzigen Zeitpunkt mit Blick auf das Corona-Management nur die Deutschen.

Und eben die scheinen nach wochenlanger Quarantäne besonders urlaubshungrig zu sein. Laut Skai.gr (hier) verzeichnen die großen Reiseveranstalter Deutschlands seit ein paar Tagen ein deutliches Plus an Griechenland-Buchungen.


Wirtschaft vor Gesundheit

Damit sich potentielle UrlauberInnen trotz aussergewöhnlicher Lage wohl und sicher fühlen, wird in Griechenland zurzeit das Gesundheitssystem ausgebaut. Die Betten für mögliche Corona-Fälle werden in sämtlichen Krankenhäusern des Landes aufgestockt, und es werden zusätzliche ÄrztInnen und PflegerInnen in die verschiedenen Feriendestinationen geschickt - 400 davon nach Kreta.

Laut eigens zur Wiederbelebung des Tourismus ausgearbeitem Schutzkonzept der Regierung stehen den Hotels ÄrztInnen als Erstansprechpersonen zur Verfügung. Landesweit verfügbare Schnelltests und eine App, die TouristInnen den Weg zum nächsten Arzt oder zur nächsten Klinik weist, sorgen für weitere Sicherheit oder zumindest für ein gutes Gefühl. Trotz ausgebauter Vorsichtsmassnahmen wurde von verschiedenster Seite bereits Kritik an den beschleunigten Öffnungsbestrebungen der griechischen Regierung laut. Griechischen Medien zufolge fürchten sich nicht wenige Griechen und Griechinnen davor, dass das Virus mit den Touristen von ausserhalb ins Land eingeschleppt wird. Wie schon erwähnt, sind es in Griechenland nur 2909 bestätigte Fälle und 175 Todesfälle (Stand: 30.5.2020).

Warnungen, die nicht spezifisch an Griechenland gerichtet sind, kommen auch von Seiten der Gesundheitsexperten. So hat Frank Ulrich Montgomery, Präsident des Weltärztebundes (WMA), bereits anfangs Woche gegenüber der deutschen Funke Mediengruppe vor einer zu schnellen Öffnung der europäischen Grenzen für den Tourismus gewarnt. Aus medizinischer Sicht halte er es für sinnvoller, wenn die Leute ihren Urlaub im eigenen Land verbringen würden, wird Montgomery zitiert. Das Reisen verstärke das Risiko einer zweiten Welle. Es sei deshalb zu früh, zur «Normalität» zurückzukehren.

Bleibt zu hoffen, dass die griechischen Behörden gesundheitspolitische und wirtschaftliche Erwägungen gut gegeneinander abgewogen haben, und dass die Anzahl Fälle durch das Sicherheitskonzept und mit der Vernunft sowohl der Touristen als auch der Einheimischen tief gehalten werden können. Dass Griechenland aus wirtschaftlicher Perspektive auf den Tourismus-Sektor angewiesen ist, ist evident. Knapp 19 Milliarden Euro verdienten die Griechen 2019 laut Tourismusminister Charis Theocharis an den 33 Millionen TouristInnen. Und nicht anders als in den meisten Ländern Europas, wird sich erst in ein paar Wochen zeigen, ob die Gewichtung zwischen Wirtschaft und Gesundheit vernünftig vorgenommen wurde.

Quellen

https://de.euronews.com/2020/05/20/griechenland-bereitet-sich-auf-neustart-des-tourismus-vor

https://de.euronews.com/2020/05/27/griechenland-die-angst-vor-neuen-corona-infektionen

https://www.easa.europa.eu/SD-2020-01/Airports https://www.efsyn.gr/efkriti/koinonia/244770_neo-epibebaiomeno-kroysma-koronoioy-sta-hania

https://www.handelsblatt.com/politik/international/sommerurlaub-trotz-vorbehalten-griechenland-oeffnet-sich-fuer-deutsche-touristen/25864666.html?ticket=ST-4254363-dlZnVAmMRd5dtrrSMwns-ap3

https://www.handelsblatt.com/politik/international/urlaub-griechenland-oeffnet-seine-grenzen-fuer-touristen-aus-29-laendern/25873136.html?ticket=ST-4680741-a9spRAJmkCi0MoJruDmj-ap2 https://www.htr.ch/story/griechenland-plant-neustart-des-tourismus-am-1-juli-27587.html

https://www.kathimerini.gr/1079098/article/epikairothta/ellada/xwris-ypoxrewtika-test-anoigei-stadiaka-o-toyrismos

https://www.protothema.gr/greece/article/1011518/autes-einai-oi-29-hores-apo-tis-opoies-anoigoun-ta-sunora-gia-tous-touristes/

https://www.skai.gr/news/greece/tourismos-ayksisi-kratiseon-gia-ellada-risko-2ou-kymatos-apo-ta-taksidia

https://www.sofokleousin.gr/theoxaris-esoterikos-tourismos-255-xoris-test-oi-touristes-apo-to

https://www.srf.ch/news/international/griechenland-nach-dem-virus-die-regierung-muss-ein-gewisses-risiko-auf-sich-nehmen

Danke Dennis fürs Querlesen!




  • Instagram Kalimera Kriti

©2019 by Kalimera Kriti - Kreta und Meer. Proudly created with Wix.com