• Kalimera Kriti

DW-Faktencheck: Wie gross ist die Ansteckungsgefahr im Flugzeug?

Die Journalist*innen von Dialog Wissen (DW) haben sich mit dem Thema Corona-Ansteckung während Flugreisen beschäftigt. Die Kurzzusammenfassung der Ergebnisse und ein paar nützliche Ergänzungen finden Sie in diesem Beitrag.


Wissenschaftliche Studien darüber, wie sich Coronaviren in Flugzeugen übertragen, fehlen laut den Journalist*innen der DW. Es gebe aber zumindest Untersuchungen die zeigen würden, dass die Belüftungssysteme in den Flugzeugen ihren Teil zur Verhinderung von Übertragungen beitragen würden. Die Hochleistungsfilter, so die DW, würden aber keinen vollständigen Schutz bieten. Für Flugpassagiere sei es deshalb essentiell, einen guten Mund-Nasenschutz zu tragen.


Mund-Nasenschutz während des ganzen Fluges


Die obligatorischen Schutzmasken sollen während dem Flug gemäss Artikel möglichst nicht abgenommen werden - auch nicht, um zu essen oder zu trinken. Basierend auf einer Studie der Harvard Universität, empfehlen die Wissenschaftler*innen der Harvard, nicht zu essen oder sich dabei abzuwechseln. Das heisst: Man soll darauf achten, dass der Nachbar oder die Nachbarin während der eigenen Verpflegung eine Maske trage.

Ausserdem raten die Forscher*innen das Trinken mit Mund-Nasenschutz und Strohhalm. Letztlich erhöhe jeder Moment, in dem ein Mund-Nasen-Schutz im Flugzeug abgenom-men werde, die Gefahr, sich anzustecken, sagt der im DW-Artikel zitierte Infektionsepi-demiologe Timo Ulrichs.

Welche Art von Masken empfohlen sind, erwähnt der Artikel nicht. Allerdings widmet er sich intensiv der Thematik von Aeorosolen, also kleinsten im Flugzeug zirkulierenden Luftpartikeln. Es ist deshalb anzunehmen, dass CE-zertifizierte FFP2 oder gar FFP3 Masken im Flugzeug den besten Schutz vor allfälligen Ansteckungen bieten. Beachten Sie hierzu auch die Empfehlungen des deutschen Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Hepa-Filter im Flugzeug schützen nur teilweise


Die Schutzwirkung der in Flugzeugen integrierten HEPA-Filter scheint auf den ersten Blick gross. Bis zu 99,95% aller Kleinstpartikel - darunter auch Viren - halten sie laut Umweltbundesamt theoretisch zurück. Allerdings wird die abgestandene Luft in einem Flugzeug laut DW-Artikel nicht permanent durch ein Gemisch aus gefilteter und frischer Luft von draussen ausgetauscht. Zudem würden HEPA-Filter nur diejenigen Partikel reinigen, die auch tatsächlich eingesaugt werden. Der Luftstrom im Flugzeug verändere sich durch die Passagiere und ihre Bewegungen. «So kann es sein, dass bestimmte Luftanteile länger, als von den technischen Voraussetzungen angegeben wird, in der Innenkabine bleiben», sagt auch Professor Timo Ulrichs. Die faktische Ansteckungsgefahr steige dadurch.

Nebst dem permanenten Tragen von Masken empfiehlt sich deshalb auch, die kleinen Ventilatoren oberhalb des Sitzes einzuschalten. Laut einer Studie der Universität Oxford verbessert sich die Luftqualität im Flugzeug dadurch weiter. Dazu kommen die üblichen Sicherheitsmassnahmen wie Händewaschen, Desinfizieren und - wenn möglich - Distanz zu halten.


Vorsichtiges Reisen trotz Impfung


Vollständig Geimpfte können seit einiger Zeit ohne Vorweisen eines negativen PCR-Tests nach Griechenland einreisen (mehr dazu). Diese Lockerung dürfte u.a. mit Studien zusammenhängen, auf die der DW-Artikel verweist. Gemäss deren Ergebnisse reisen gegen Covid19-Geimpfte mit geringem Ansteckungsrisiko.

Trotzdem mahnt Infektionsepidemiologe Timo Ulrichs, man solle sich vor allem in der Übergangsphase, in der noch nicht genug Menschen geimpft seien, an sämtliche Vorsichtsmaßnahmen halten. Es bestehe ein minimales Risiko, dass Geimpfte, andere anstecken würden.


Sicheres Reisen in Pandemiezeiten scheint auf den ersten Blick anstrengend. Dies gilt umso mehr, als dass sich die Schutzmassnahmen nicht auf die Flugzeugkabine beschränken, wie der DW-Artikel mit Verweis auf die Aviation Public Health Initiative der Harvard-Universität festhält. Gerade in Menschenansammlungen, etwa bei der Gepäckausgabe oder vor den Sicherheitskontrollen, ist besondere Vorsicht geboten.

Dennoch dürfte der Flug ins Nahe Kreta unter Einhaltung der notwendigen Massnahmen absolut machbar sein.

Wann, wenn nicht in einem engen Flugzeug, erhält der längst ausgelutschte Spruch der Solidarität zu Pandemiezeiten wieder den Bedeutungsgehalt, der ihm eigentlich zusteht? Fliegen Sie um- und vorsichtig, wenn Sie sich 2021 für Urlaub auf Kreta entschieden haben. Machen Sie es für sich selbst, für Ihre Sitznachbarin und für die Kreter*innen. Und bleiben Sie entspannt- siga siga: Auf verkochte Nudeln an Tomatensauce in einer fliegenden Konserve lässt sich bestens verzichten, wenn bestes griechisches Essen in einer wunderbaren Taverne direkt am Meer winkt. Kalo Taxidi, gute Reise.



Quellen

Den vollständigen DW-Artikel gibt es hier zu lesen:

https://www.dw.com/de/faktencheck-wie-gro%C3%9F-ist-die-ansteckungsgefahr-im-flugzeug/a-57310652


Von DW übernommene Quellen:

https://academic.oup.com/jtm/article/27/8/taaa212/5976283

https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html;jsessionid=7F15C73F624D599A036EB147496AEF5C.2_cid344#Partikelfiltrierende_Halbmasken_(FFP-Masken)

https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/27/3/20-4714_article

https://www.cdc.gov/media/releases/2021/p0402-travel-guidance-vaccinated-people.html

https://cdn1.sph.harvard.edu/wp-content/uploads/sites/2443/2020/10/Phase-One-Report-Highlights-1.pdf

https://npli.sph.harvard.edu/resources-2/aviation-public-health-initiative-aphi/

https://www.umweltbundesamt.de/coronaviren-umwelt#welchen-nutzen-haben-mobile-luftreinigungsgerate-zur-reduzierung-der-infektionsgefahr